Willkommen auf der Internetseite der GLS-Haag/Amper

Der 7. Teil unseres Rückblicks, steht im Zeichen des Jahrhunderhochwassers 2013. Auch die GLS-Haag war auf Ihrer Schießanlage schwer betroffen und musste durch unzählige Arbeitsstunden die wohl schwerste Situation, seit dem Umzug, meistern. 

Es begann alles relativ harmlos, die Amper trat über die Ufer und den Damm, füllte Anfangs aber nur die Felder und den Fußballplatz des Sportheims. Zu diesem Zeitpunkt dachte man noch der größte Schaden wäre abgewendet. Im Schießstand und dem Sportheim selbst war es trocken geblieben. 

Keiner ahnte damals, dass sich ausgerechnet das Pumpenloch im Schießstand, als große Schwachstelle erweisen würde. Denn das Wasser drückte unbemerkt gegen die dort befindliche Rohrabdeckung. Doch gerade diese Abdeckung gab wenige Stunden nach der Überschwemmung des Fußballplatzes nach und füllte den Schießstand und Keller des Sportheims mit Wasser. Durch die im Sportheim befindliche Küche war das Eindringende Wasser stark verschmutzt, durch Fett und anderem unangenehmen Beiwerk.

Diese Krise legte den Schießbetrieb einige Monate lahm und verhinderte den, im September geplanten, Saisonanfang. Durch unzählige Tag- und Nachtschichten in denen geputzt und versucht wurde das ständig nachlaufende Grundwasser aus dem Keller zu pumpen, zeigten die Mitglieder dem Wasser die Stirn. 

Der Schaden am Schießstand selbst betrug etwa 2700€, die Arbeitsstunden die unsere Mitglieder leisteten hingegen waren unbezahlbar. Auch heute noch bemerkt man die Schäden im Mauerwerk des Schießstandes, welches ständiger Kontrolle bedarf.

Dieses schwere Kapitel der jüngsten Vereinsgeschichte hat dem Verein wiedermal vor Augen geführt, das man nur gemeinsam solche schweren Situationen meistern kann...

 

Kommentare

Teil 6 unserer Zeitreise führt uns ins Jahr 2012. 

Nach einem Jahr voller Höhepunkte, blickte die GLS-Haag in eine rosige Zukunft.

Das Jahr 2012 sollte sich zum großen Wendepunkt für die GLS-Haag entwickeln. Man wollte auf allen Ebenen Professioneller werden. Sportlich gesehen kümmerte sich Benedikt Flexeder ab sofort als J-Trainer um die Leistungsentwicklung der Sportschützen im Verein.

In der Öffentlichkeitsarbeit ging der Verein Anfang des Jahres mit der Internetseite www.gls-haag.de online und war auf verschiedenen Portalen wie google+ aktiv. Die Teilnahme am Bundesweiten "Wochenende der Schützenvereine" und den GuSchu-Open der BSSJ war selbstverständlich.

Aber in diesem Jahr sollten nicht nur die jungen Schützen gefördert werden, aus diesem Grund beschaffte man für die neu gegründete Auflageabteilung unter der Leitung von Franz Schafhauser ein Feinwerkbau 700 Basic Auflage - Gewehr. 

Die neuen Wege die man hiermit beschritten hatte, zeigten schnell Wirkung. Immer mehr "ältere Schützen" fanden den Spaß am Schießen wieder und die Jugend der GLS-Haag machte da weiter, wo sie mit Ihrem Aufstieg in die Gauoberliga aufhörten. 

Anfang 2012 konnte sich die Schülermannschaft über den Titel "Gaumeister 2012" freuen und gleich 2 Schützinnen, Carola Neugebauer und Julia Bachmaier, waren im Gaufinale in Wolfersdorf vertreten. 

Hier das Video zur Stimmung am Gaufinale 2012:
http://www.youtube.com/watch?v=_Hqz_bmsiDg

An der Oberbayerischen Meisterschaft nahmen gleich 6 Schützen der GLS-Haag teil und auch für die Bayerische Meisterschaft konnte sich der Verein, mit Carola Neugebauer, qualifizieren. 

Ende des Jahres wurde es dann nochmal richtig Interessant, beim Jugendausflug zum Sportwaffenhersteller Feinwerkbau konnte man hautnah erleben, welche Präzision und Leidenschaft hinter der Herstellung unserer Sportgeräte steckt. Die Geschichte hinter der Waffenherstellung brachte danach das Waffenmuseum Obersdorf am Neckar unseren Jugendlichen näher.

Als Fazit der Veränderungen konnte man 2012 also einige Höhepunkte erzielen, welche den Weg für weitere Erfolge und professionelles Handeln in allen Bereichen ebneten. Was im darauffolgenden Jahr geschah und wie die GLS-Haag eine Ihrer schwersten Herausforderungen ihrer jüngsten Geschichte meisterte erfährt Ihr im nächsten Teil, also bleibt uns treu

 

Kommentare

"Im Verein läufts wie geschmiert"

So schrieb das Freisinger Tagblatt am 23.02.2011 über die GLS-Haag. Was war in einem Jahr passiert?

Gerade noch zu Tode betrübt, war die Stimmung auf der Jahreshauptversammlung am 19.02.2011 geradezu Himmelhochjauchzend.

Die Erklärung findet man im Sportleiterbericht 2010 von Franz Schafhauser.

Der Verein konnte sich innerhalb eines Jahres über 9 neue Mitglieder in der Jugendklasse freuen, im Gemeindepokalschießen welches erstmals unter den 3 Gemeindeschützenvereinen GLS-Haag, SG Marchenbach und Schloßschützen Inkofen ausgetragen wurde erreichte man 2010 den 2. Platz und konnte im Januar 2011 mit 2 Ringen Vorsprung den Pokal für sich gewinnen.

Im Sportschützengau Freising kannte man uns plötzlich wieder! 

Nach 10 Jahren Abwesenheit konnte man erstmals wieder eine Jugendmannschaft im Rundenwettkampf melden, welche mit 2. Platz in der Gauliga auf Anhieb den Aufstieg schaffte. 

Seit 2006 stellte die GLS-Haag keine Schützen mehr auf der Gaumeisterschaft, im Jahr 2011 konnte man 3 Jugendschützen für diese Meisterschaft weitermelden. 

Am Gaujugendschießen konnte man 9 Jugendschützen in allen Altersklassen aufweisen womit man den 5. Platz in der Meistbeteiligung schaffte.

Vor allem aber die Schießbeteiligung bekam enormen Zuwachs und so konnten sich die Verantwortlichen der GLS-Haag über 23-30 Schützen im Schnitt freuen.

All diese positiven Entwicklungen ließen auf eine sichere Zukunft hoffen in der die GLS-Haag zu neuer Stärke finden würde. Aber mehr dazu im nächsten Teil unserer kleinen Zeitreise 

 

Im Verein läufts wie geschmiert

 

Kommentare

Freitag der 19.02.2010 - Im Sportheim Haag an der Amper findet die erste Jahreshauptversammlung mit Neuwahl der Vorstandschaft statt. 

Und es kündigte sich auch gleich der erste Wechsel in der Vorstandschaft an, denn unser damaliger Fähnrich Christian Stampfl gab nach 7 Jahren Tätigkeit seine Verantwortung über die Fahne der GLS-Haag, an den damals 19 jährigen Benedikt Flexeder ab.

Während dieser Posten noch ohne Probleme neu besetzt werden konnte, entwickelte sich die Personalie des Jugendleiters und/oder 
2. Schützenmeisters zu einem kleinen Sorgenkind der Versammlung. Da unser damaliger 2. Schützenmeister Wolfgang Schmied den Posten des Jugendleiters, seit dem Rücktritt von Roland Reinhardt und Ralph Naujock am 28.09.2006, in Personalunion führte, wollte er nur noch einen der beiden Posten, zum Wohle des Vereins, ausüben und entweder das Amt des 2. Schützenmeisters oder des Jugendleiters abgeben.

Es gab eine große Diskussion darüber wie ein neuer Jugendleiter denn so schnell gefunden werden sollte, während im hinteren Eck des Sportheims, Martin Flexeder auf seinen Bruder Benedikt einredete das er diese Aufgabe durchaus erfüllen könnte, da die Jugendgruppe aus 3 mehr oder weniger aktiven Jugendmitgliedern bestand. 

Kurz darauf gab es ein paar Handzeichen, etwas Lippenlesen und einen Freiwilligen der dieses Amt von da ab ausüben wollte. Gemeinsam mit der neu gewählten Jugendsprecherin Julia Bachmaier sollte es, für Benedikt Flexeder, im Jugendbereich wenigstens etwas besser werden als in den letzten 5 Jahren der Doppelbelastung für Wolfgang Schmied.

Der Merkur berichtete ausführlich über die Neuwahl und der sportlichen Situation innerhalb des Vereins unter dem Titel
"Graf-Lodron-Schützen kämpfen um Nachwuchs und gegen den Abstieg"

 

GLS-Haag kämpft um Nachwuchs und gegen den Abstieg

 

Kommentare

In unserer 3. Episode drehen wir die Zeit zurück ins Jahr 2009.

Was war passiert?

Am 22.03.2009 war es endlich so weit, unsere Schießanlage im Haager Sportheim bekam von Pfarrer Andreas Schauer, seinen kirchlichen Segen. 
Rückblickend können wir sagen, den Segen hatten wir bitter nötig!

Nachdem die Saison 2008/2009 als kürzeste Schießsaison in die Vereinsgeschichte einging, konnte man sich wenigstens mit vielen gesponserten Preisen (8 Preisschießen in 2 Monaten) trösten und die Realität der sinkenden Mitgliederzahlen, der nicht vorhandenen Jugendmitglieder und den Sportlichen Abstieg aus der A-Klasse für einen Moment vergessen.

Es war wahrlich kein leichtes Jahr für die GLS-Haag, denn der erhoffte Aufschwung durch die neue Anlage im Keller des Sportheims blieb schlichtweg aus. 
Immer weniger Mitglieder hatten Lust, sich auf den Weg zum neuen Schießstand zu machen, was die Beteiligung am 30.10.2009, stellvertretend für die Problematik eines solchen Umzuges, mit 7 Schützen am Stand sehr deutlich aufzeigte. 

Es musste etwas passieren!

Und so unternahm man am 12.09.2009, den Versuch, am Ferienprogramm teilzunehmen.

Und siehe da... das Interesse unter den Jugendlichen war durchaus vorhanden. 16 Jungs und 1 Mädchen fanden sich am Schießstand ein und unternahmen, mit dem neu angeschafften Lichtgewehr, erste Gehversuche in punkto Schießsport. 

Doch so toll sich diese Zahlen auch anhören, so ernüchternd fiel die Bilanz von 0 gebliebenen Jugendlichen aus. Als Fazit konnte man aber durchaus sagen "der Wille war da um in eine neue Richtung zu gehen" 

Wohin diese Richtung führen wird, erfährt Ihr im 4. Teil unserer kleinen Zeitreise durch unsere jüngste Vereinsgeschichte.

 

Kommentare

Weiter geht es mit Teil 2 unserer kleinen Zeitreise der GLS-Haag.

Reisen wir in das Jahr 2008. 

Nach Abstecken verschiedener Möglichkeiten wurde Anfang 2008, in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, der Umzug in den Keller des Sportheims Haag/Amper beschlossen. 

Doch es war bei weitem kein einfaches Durchwinken, eine hitzige Diskussion über die Vor- und Nachteile des Objektes bestimmte die Versammlung. 

Manch einer drohte mit dem Boykott der neuen Schießanlage und andere mit Vereinsaustritt, doch schlussendlich kam man zu dem Punkt, dass die Versammlung dem Umzug zustimmte.

Der Merkur schrieb darüber:

Neue Heimat für Graf-Lodron-Schützen

Neue Heimat für Traditionsverein beschlossen

Kommentare

Vor 5 Jahren war es soweit, der Umzug in das Sportheim Haag/Amper war geschafft und wir konnten 2009 endlich wieder den Schießbetrieb aufnehmen.

Seitdem hat sich einiges getan bei den Graf-Lodron-Schützen! 

Deshalb wollen wir für euch die letzten Jahre Revue passieren lassen. 

Was war passiert? Wie war es damals und was hat sich verändert? 
Das erfährt Ihr ab heute täglich in unserer Episode 
"Das Ende und der Anfang einer neuen Chance"

Wir wünschen euch nun viel Spaß beim lesen des 1. Teils und bleibt uns treu 

August 2007: 

Alter Wirt schließt seine Pforten. Nach ca. 80 Jahren Heimat standen die Graf-Lodron-Schützen auf der Straße. 

 

Nahkauf macht den Laden dicht

 

Kommentare
Mehr